Richtwerte für das Gewicht grünen Holzes

 

Tabelle für den besseren Überblick

Gewicht je lfm
Stammstück
in kg
Dichte
kg/m³
mittlerer Durchmesser
Stammstück
30 cm 40 cm 50 cm 60 cm 70 cm 80 cm 100 cm
Riesen-Lebensbaum (Thuja) 550 40 70 110 155 210 275 430
Westliche Hemlock,
Weymouths-Kiefer (Strobe)
675 50 85 135 190 260 340 530
Douglasie, Spätbl. Traubenkirsche,
Tulpenbaum, Zirbel-Kiefer (Arve)
775 55 95 150 220 300 390 610
Fichte, Platane, Schwarz-Pappel,
Sommer-Linde, Wald-Kiefer (Föhre),
Winter-Linde, Zitter-Pappel (Espe)
825 60 105 160 235 315 415 650
Birke, Esche, Küsten-Mammutbaum,
Lärche, Platane, Erle, Schwarz-
Pappel, Silber-Weide, Vogel-Kirsche
875 60 110 170 245 335 440 685
Ulme, Birke, Robinie, Rosskastanie,
Weiß-Tanne
925 65 115 180 260 355 465 725
Berg-Ahorn, Schwarznuss,
Vogelbeere, Walnuss
975 70 125 190 275 375 490 765
Birne, Elsbeere, Hainbuche,
Spottnuss (Hickory)
1015 70 130 200 285 390 510 795
Buche, Edel-Kastanie, Rot-Eiche 1070 75 135 210 305 410 540 840
Eibe, Eukalyptus, Stiel-Eiche 1160 80 145 230 330 445 585 910

 

Erläuterungen:

Das tatsächliche Gewicht eines Stammstückes wird erheblich von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Neben Höhlungen oder Holzabbau im Inneren des Stammes ist auch die Bildung von Reaktionsholz, das in der Regel eine höhere Dichte aufweist, von Bedeutung. Die entscheidende Rolle spielt aber der Wassergehalt. Während bei einigen Baumarten sich die Wasserführung weitgehend auf das lebende Holz im Splint beschränkt, findet bei anderen Wassereinlagerung auch im Kernholz statt. So kann beispielsweise der Nasskern von Pappeln einen Wassergehalt von bis zu 175% aufweisen. Dadurch steigt das spezifische Gewicht des Holzes stark an. Trockenes Holz weist einen geringeren Feuchtegehalt auf, häufig haben auch bereits Abbauprozesse eingesetzt. In der Regel ist das Holz um etwa 20 bis 30% leichter als im grünen Zustand. Bei Weide wurden beispielsweise sogar Abweichungen um bis zu 60% beschrieben. Auch bei frischem Holz können aufgrund der vielen Einflussfaktoren erhebliche Schwankungen auftreten. Die Abweichungen betragen im Mittel 10% in beide Richtungen, können aber durchaus über ein Drittel des angegebenen Richtwertes betragen.


Autor: Brudi & Partner TreeConsult: